Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Inhalt

Vorspielstunde in der Musikschule PDF Drucken E-Mail

Nina
Nina
Ein Blick zu unseren Klarinettennachwuchshoffnungen.

Stellvertretend für alle unsere Musikschüler möchten wir hier einen kleinen Einblick in unsere Nachwuchsarbeit bzw. musikalische Weiterbildung zeigen.

Karina
Karina

Verena
Verena

Lukas
Lukas
Am 20.3.2007, um 18.00 Uhr, fand im Saal „Da Capo al Fine" der Bezirksmusikschule Hermagor die Vorspielstunde der Klasse Katholnig Rudi, Fach Klarinette, statt. Die vorgeschriebenen Vorspielstunden sollen den Schülern die Möglichkeit geben, vor Publikum ihr Können zu zeigen und so auch Bühnenerfahrung zu sammeln.

Erfreulicherweise waren bei dieser Vorspielstunde unter den 15 Schülern sogar vier junge MusikerInnen bzw. Nachwuchshoffnungen der Trachtenkapelle Wulfenia.

Als Jüngste zeigte Nina Leitner, die Tochter unseres Posaunisten Ewald Leitner, sie spielt das erste Jahr auf der Klarinette, bravourös und unbekümmert ihr Können. Mit den Stücken Morgenstimmung und Los geht's begeisterte sie das Publikum.

Schon bei den etwas fortgeschrittenen Schülern zeigte Karina Astner, Tochter unsers 1. Tenoristen Hansjörg Astner, dass sie nicht mehr so weit entfernt ist, in die Reihen der Trachtenkapelle einzutreten. Mit einem Menuett aus Kegelduette von W.A. Mozart,  gespielt mit ihrem Lehrer Rudi Katholnig, erntete sie großen Applaus vom Publikum.

Zu den besten Schülern und damit auch die Aushängeschilder der Klasse Katholnig/Wastian Sonja gehören Verena Jost und Lukas Astner. Beide präsentierten sich bereits profimäßig mit schwierigen Stücken mit Klavierbegleitung (Dagmar Schoba). Verena spielte auf einer A-Klarinette Fantasiestücke von R. Schumann und Lukas von M. Reger die Romanze in G-Dur.

Im Publikum saßen auch ein stolzer Kapellmeister und ein stolzer Obmann.

 

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 24. April 2007 )
 
< zurück   weiter >
(C) 2018 Trachtenkapelle Wulfenia
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
design by i-cons
“Die Tragödie ist, dass es zwölf Töne gibt, die Komponisten aber nur zehn Finger haben.”
Edgar Varèse (22.11.1883-6.11.1965)
Trachtenkapelle Wulfenia