Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Inhalt

Karnisches Blasmusikfestival – Zwei sehr erfolgreiche Tage für die TKW PDF Drucken E-Mail

Ein vielseitiges, abwechslungsreiches und höchst anspruchsvolles Programm erwartete wieder einmal die Blasmusikfreunde beim traditionellen Frühlingskonzert aller vier Kapellen der Stadtgemeinde Hermagor, das am Samstag, dem 21. April 2012 im Stadtsaal präsentiert wurde. Die TKW zeichnet sich in diesem Jahr für die Organisation des Konzertes verantwortlich. Unser Obmann durfte somit das Publikum und viele Ehrengäste zu begrüßen. Er bedankte sich auch bei allen Freunden und Gönnern der Blasmusik in der Gemeinde Hermagor.

Frühlingskonzert
Das Repertoire der insgesamt ca. 170 MusikerInnen - mit uns musizierten die Trachtenkapelle Almrausch Mitschig, Gailtaler Trachtenkapelle Egg und die Stadtkapelle Hermagor/Musikverein Vellach - umfasste ein buntes Potpourri aus vielen Stilrichtung der Blasmusik und hielt für jeden Geschmack etwas bereit.
Für uns hatte unser Kapellmeister Andreas Martel als erstes Stück und Begrüßung die Ouvertüre „Klingendes Land" von Sepp Tanzer ausgesucht.
Danach fand die Begrüßung statt. Anschließend spielten wir die „Variationen des lieben Augustin", ein Werk, das 2010 im Rahmen eines Kompositionswettbewerbes entstand und auch ausgezeichnet wurde. Als Abschluss spielten wird den „Mississippi River Marsch" von Julius Fucik. Bei allen Stücken ernteten wir großen Applaus des Publikums. Einen herzlichen Dank besonders an unsere Fans.
Als zweite Kapelle betrat der Musikverein „Almrausch" Mitschig unter Kapellmeister Daniel Wastl die Bühne im vollem Rathaussaal. Die Mitschiger spielten die symphonische Ouvertüre „Slovenia", das Konzertstück „A Klezmer Karnival", „I was made for lovin you" und den „Kitzbühler Standschützen Marsch".
In der anschließenden Pause wurden die Zuhörer von der TKW mit kühlen Getränken, appetitlich hergerichteten Broten sowie Kuchen und Kaffee verwöhnt. Ein großes Vergelt´s Gott unseren Helfern und ganz besonders dem Gastronomieverantwortlichen Ewald Leitner.
Nach der Pause spielte die Trachtenkapelle Egg unter Kapellmeister Gerald Schwager zuerst den Marsch „Egger Bluat", die Suite „Flowerdale from Hymn of the Highlands", die Fantasie „Oregon" und die Polka „Prager Gassen".
Als letzte Kapelle nahm die Stadtkapelle Hermagor/Musikverein Vellach unter Kapellmeister Hans Grollitsch auf der Bühne Aufstellung und intonierte die „Moderne Ouvertüre" von Nieswandt, das Stück „Musicavenir", „Dick und Doof", und die Polka „Ludmilla".
Das Konzert in seiner Gesamtheit zeigte wieder die ständige Aufwärtsentwicklung unserer Blasmusikkapellen in der Stadtgemeinde Hermagor. Durch das Programm führte sehr souverän und charmant Isabella Jost.

Konzertwertungsspiel

Am nächsten Tag, Sonntag 22.4.2012, fand ab 13.00 Uhr ebenfalls im Stadtsaal Hermagor das Konzertwertungsspiel des Blasmusikverbandes statt. Diese Veranstaltung wurde vom Blasmusikverband organisiert und die TKW zeichnete sich wieder für Bewirtung verantwortlich.
Fünf Kapellen aus dem Bezirk Hermagor hatten sich zu dem Wertungsspiel angemeldet. Die TKW, die TK Waidegg, TK Mitschig und die TK Liesing traten in der Stufe B an und die TK Weißbriach in der Stufe C. Die dreiköpfige Jury stand unter dem Vorsitz von Professor Dr. Adolf Marold aus der Steiermark. Grundsätzlich sollte die Jury um einiges strenger als in den letzten Jahren sein. Dies wurde aber vom Blasmusikverband bereits im Vorfeld angekündigt. Dieselbe Jury wird bei allen Wertungsspielen in Kärnten bewerten.
Zehn Kriterien wurden bei zwei Wahl- und einem Pflichtstück bewertet. Eine Höchstpunktezahl von 100 Punkten konnte erreicht werden. Heuer wurde nach Jahren wieder nicht öffentlich gewertet sondern die Punktezahl erst nach Abschluss des Wertungsspieles bekanntgegeben.
Da wir als erste Kapelle eingeteilt waren (insbesondere wegen der Durchführung des gastronomischen Bereiches) trafen wir uns bereits um 11.45 Uhr zu einem ausführlichen Einblasen und Einstimmen. Nachdem wir bereits am Vorabend beim Frühlingskonzert unsere Wertungsspielstücke bravourös aufgeführt hatten war die Stimmung schon vorher unter den MusikerInnen nicht nur auf den Instrumenten sehr gut. Natürlich war aber auch eine gewisse Angespanntheit zu spüren.
Punkt 13.00 Uhr begannen wir mit unseren Vortrag. Zuerst das „Klingende Land", dann die „Variationen des lieben Augustin" und zum Abschluss den „Mississippi River Marsch". Zwischen den Stücken mussten wir jeweils etwas warten, bis die Wertungsrichter ihre Wertung abgeschlossen hatten. Wir hatten grundsätzlich ein gutes Gefühl, auch unser Kapellmeister und unsere Fans waren zufrieden. Wir mussten jedoch noch lange 3 Stunden auf die Bekanntgabe der Bewertung warten.
Um ca 16.00 Uhr war es dann soweit. Landeskapellmeister Arthur Lanzer verkündete die Ergebnisse und die Freude war riesengroß, als feststand, dass wir die zweithöchste Punktezahl mit 83,94 von 100 Punkten erreicht hatten. Die vielen Proben und Bemühungen hatten sich ausgezahlt. Eine herzliche Gratulation an alle MusikerInnen und natürlich an Kapellmeister Andreas Martel.
Natürlich wurde dieser Erfolg bis spät in die Abendstunden auch ausgiebig gefeiert.

-> Gesamtergebnisbericht

Letzte Aktualisierung ( Freitag, 4. Mai 2012 )
 
< zurück   weiter >
(C) 2018 Trachtenkapelle Wulfenia
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
design by i-cons
“Chopin ändert ständig seine Absichten. Das einzig beständige an ihm ist sein Husten.”
Marie d´Agoults
Trachtenkapelle Wulfenia