Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Inhalt

Jahreshauptversammlung für das Vereinsjahr 2016 PDF Drucken E-Mail

Mit der Jahreshauptversammlung am 5.1.2017 um 20.00 Uhr im Mehrzwecksaal der VS Tröpolach, haben wir das Vereinsjahr 2016 offiziell abgeschlossen. Obmann Klaus Astner konnte neben den aktiven Musikerinnen und Musikern mit Begleitung, interessierte Freunde der TKW, unterstützende Mitglieder und eine Reihe von Ehrengästen begrüßen. Seitens der Stadtgemeinde Hermgagor Vzbgm Dr. Christian Potocnik, Vzbgm  DI Leopold Astner sowie GR Thomas Striedner. Als offizielle Vertreter der örtlichen Vereine Seniorenbundobmann Franz Gratzer, Zechmeister Samuel Kury und Nicki Leitner, SVT Obmstv. DI Mathias Gucher, FF Kdt Jürgen Gratzer sowie die Volksschuldirektorin Ingrid Eineter. Auch Ehrenkapellmeister Jakob Allmayer und Ehrenobmann Nikolaus Astner sen. waren der Einladung gefolgt. 

Die Jahreshauptversammlung bzw. die jeweiligen Berichte wurden wieder hervorragend von den einzelnen Vorstandsmitgliedern vorbereitet und mit Hilfe einer beeindruckenden PowerPoint Präsentation vorgetragen. Die musikalische Umrahmung der Veranstaltung durch ein Horntrio, gab der Veranstaltung einen würdigen Rahmen.

Obmann Klaus Astner verwies in seinem Bericht grundsätzlich auf die zuständigen Referenten. Ihm war es aber ein großes Bedürfnis, den Musikerinnen und Musikern in diesem öffentlichen Rahmen ein von Herzen kommendes „Vergelt´s Gott“ für ihren Einsatz im abgelaufenen Jahr zu sagen. Der Obmann gab aber auch einen kurzen aber mit großem Stolz vorgetragenen Bericht über das so erfolgreiche Konzertwertungsspiel im abgelaufenen Vereinsjahr. Dabei konnten die MusikerInnen der TKW unter Kapellmeister Gerald Waldner Kärnten weit die zweithöchste Punktezahl erspielen.

Auch über das erfolgreiche Musikfest, mit dem grandiosen Konzert unserer Freunde der Musik aus Paularo, brachte der Obmann einen kurzen Bericht. 

Laut Finanzbericht der Kassierin Ulrike Martin konnten wir 2017 wieder ein Plus auf dem Konto verzeichnen. Die Hauptausgaben waren wieder im Bereich der Trachten, der Jungmusikerausbildung und der Instrumente. Sie fielen aber in diesem Jahr etwas geringer aus. Es wurde von den Kassieren sehr verantwortungsvoll und genau gearbeitet und ihnen von der Vollversammlung einstimmig die Entlastung erteilt.

Schriftführerin Edith Fian gestaltete ihren Rückblick auf die Aktivitäten im vergangenen Jahr sehr informativ und humorvoll, diesmal mit Statements einzelner MusikerInnen zu den verschiedenen Aufführungen.  Gesamtproben wurden 28 Mal abgehalten, dazu noch ein Intensivprobenwochenende, wo wir insgesamt 15 Stunden gemeinsam und in Gruppen geprobt haben. Gruppen- und Ensembles-Proben waren 11 auf dem Programm. 10 mal traten verschiedene Ensembles bzw. Kleingruppen der Wulfenia und 31 mal das gesamte Orchester im Jahr 2016 auf.

Aus dem Bericht des Jugendreferenten Markus Astner ging hervor, dass die Jugend wieder sehr fleißig und vor allem erfolgreich an Weiterbildungsveranstaltungen (Turnersee) und Prüfungen (Jungmusikerabzeichen in Bronze – Thomas) teilgenommen hat. Hervorgehoben wurde auch der Erfolg von Nicki und Elias beim Spiel in kleinen Gruppen mit der Teilnahme am Landeswettbewerb.

Der Bericht  des Kapellmeisters war geprägt von einem großen Danke an alle, die ihn bei seiner Arbeit als Kapellmeister unterstützen. Auch ging Kapellmeister Nikolaus Astner jun. auf die positive Bedeutung der Musik auf die Gesellschaft ein.

In den Grußworten der Ehrengäste Vzbgm Dr. Potocnig und des ja selbst in der TKW mitmusizierenden Vzbgm und Kulturreferenten DI Astner wurde den MusikerInnen für ihre Kulturarbeit in der Ortschaft und Gemeinde gedankt. 

Die aktiven MusikerInnen waren im Anschluss als kleine Jahresabschlussfeier mit Begleitung ins Gasthaus Winkler eingeladen.

 

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 17. Januar 2017 )
 
< zurück   weiter >
(C) 2017 Trachtenkapelle Wulfenia
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
design by i-cons
“Ich betrachte die Musik nicht nur als eine Kunst, das Ohr zu ergötzen, sondern als eins der größten Mittel, das Herz zu bewegen und Empfindungen zu erregen.”
Christoph Willibald Gluck (02.07.1714-15.11.1787)
Trachtenkapelle Wulfenia