Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Inhalt

Frühjahrskonzert 2015 PDF Drucken E-Mail

Fotos: Leopold Salcher

Ostermontag 2015…wieder ein „besonderes“ Frühjahrskonzert der Trachtenkapelle Wulfenia, unter Kapellmeister Fritz Köck, im randvoll besetzten Carinzia Conference Center, Hotel Falkensteiner in Tröpolach. Die Zuhörer waren rundum begeistert. Sie bekamen Blasmusik in all ihren Variationen zu hören, präsentiert von hochmotivierten Musikerinnen und Musikern der TK „Wulfenia“ Tröpolach anlässlich unseres Frühjahrskonzertes 2015.

Obmann Klaus Astner konnte im vollbesetzten Saal als Ehrengäste Bgm. Siegfried Ronacher, Vzbgm. Kulturref. Mag. Karl Tillian, natürlich den selbst muszierenden Stadtrat DI Leopold Astner sowie eine Reihe von anwesenden Gemeinderäten begrüßen. Seitens des Blasmusikverbandes waren Bezirkskapellmeister Dir. Gerald Waldner und Bezirzksobmannstv. Horst Mörtl, Ehrenkapellmeister Jakob Allmayer, Ehrenobmann Nikolaus Astner sen. als Ehrengäste im CCC. Durch das Programm führte sehr gekonnt als Sprecher Hofrat Prof. Mag. Hans Hohenwarter.

Im Zuge des Konzertes wurden auch die beiden Jungmusiker Victoria Steiner auf dem Saxophon und Thomas Markert auf dem Bariton vom Jugendreferenten Andreas Astner offiziell in den Verein aufgenommen.

Wie gewohnt eröffnete Kapellmeister Köck den Konzertabend nicht einfach gewöhnlich. Mit einem äußerst gefühlvollen „Largo aus „Winter“, aus „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi, arr. Philip Sparke, holten die MusikerInnen das Publikum geistig zu sich in den Konzertsaal. Begleitet wurde dieses Stück mit wunderschönen Winterbildern, die allmählich in Frühlingsbilder übergingen. Ohne Pause folgte darauf die wuchtige und so bekannte „Olympic Fanfare and Theme von John Williams, arr. Rieks van der Velde.
Mit „Flight“ von Mario Bürki, einer originalen Blasmusikkomposition stellte die TKW musikalisch einen Flug mit einer alten Propellermaschine dar. Die vielen Klangfarben, Tempis, Rhythmen und Lautstärken dieses Stück ließ das Publikum gemeinsam mit den MusikerInnen durch Gewitter und Sonnenschein über die Schweizer Berge fliegen. Mit dem wuchtigen Konzertmarsch „Mit vollen Segeln“ von Klaus Strobl kamen die Freunde der Marschmusik auf ihre Rechnung. Die so bekannte und von Karel Belohoubek  ganz besonders arrangierte böhmische Polka „Rosamunde“ von Jaromir Vejvoda dirigierte der junge Kapellmeister Klaus Astner jun. mit sehr viel Gefühl.
Sehr ernst wurde es aber anschließend  wieder mit der „Corsican Litany“ (Korsische Litanei) von Vaclav Helhybel. Die korsische Litanei wurde als Pflichtstück für die  Konzertwertung in der Stufe C für 2015/16 ausgewählt und stellte eines der Hauptwerke des Frühjahrskonzertes dar. Den klassischen Part des heurigen Frühjahrskonzertes bildete die „Künstler-Quadrille“ von Johann Strauß (Sohn). Strauß fasste dabei viele bekannte Melodien seiner Zeit und von vielen verschiedenen berühmten Komponisten zu einem interessanten Stück zusammen. Ein ganz besonderes Erlebnis wurde das Stück „The Ludlows“ von James Horner aus dem Film „Legenden der Leidenschaft. Dabei begleitete uns Thomas Braunsberger auf dem Klavier.

Für uns MusikerInnen war es ein Erlebnis, die junge Gailtaler Sängerin Patrizia Gasser mit ihrer goldenen Stimme beim Lied „Gold von den Sternen“ aus dem Musical „Mozart“ von Sylvester Levay zu begleiten. Auch die zweite Gesangsnummer, „When you believe“ von Stephen Schwartz, aus dem Film „Der Prinz von Ägypten“ mit Patrizia Gasser und Vanessa Zankl als Vokalsolisten entfachten beim Publikum Beifallsstürme.

 

Das Schlussstück war dann eindeutig unserem Kapellmeister Fritz Köck gewidmet. Mit „Time to say Godbye“, arr. Toshio Mashima, wollte sich Fritz Köck vom begeisterten Tröpolacher Publikum verabschieden. Bei Kapellmeister Köck stehen große berufliche und persönliche Veränderung heran, sodass dieses Frühjahrskonzert wohl vorläufig das letzte unter seiner Tackstockführung war. Das Publikum dankte dem „Meister“ mit nicht mehr enden wollenden Applaus. In einer bewegenden Ansprache bedankte sich Fritz bei seinen Musikerinnen und Musikern der Wulfenia. 
Als Zugabe, es gab kein passenderes Stück, „Merci Cherie“ von Udo Jürgens.
Das Frühjahrskonzert der Trachtenkapelle Wulfenia Tröpolach war damit wieder einmal einer der Höhepunkte im Kulturleben unserer Gemeinde.

  


Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 28. April 2015 )
 
< zurück   weiter >
(C) 2018 Trachtenkapelle Wulfenia
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
design by i-cons
“Wer die Musik liebt, kann nie ganz unglücklich werden.”
Franz Schubert (31.01.1797-19.11.1828)
Trachtenkapelle Wulfenia