Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Inhalt

Frühjahrskonzert 2010 PDF Drucken E-Mail

Frühjahrskonzert
Frühjahrskonzert
Eine bravouröse musikalische Frühlingsreise ist den Musikerinnen und Musikern der Trachtenkapelle Wulfenia unter ihrer Kapellmeisterin Adele Astner beim Frühjahrskonzert 2010 gelungen. Unterstützt wurde diese musikalische Höchstleistung durch eine perfekte Moderation von Prof. Mag. Hannes Berger, sodass jeder der Zuhörer im überfüllten Saal des Carinzia Conference Centers im Falkensteiner Hotel in Tröpolach mit immer wieder großem Applaus und Begeisterung diese Reise um die Welt mitmachte.

Obmann Klaus Astner
Obmann Klaus Astner
Nach dem Eröffnungsmarsch, dem Marche Lorraine, einem französischen Marsch, welcher durch signifikante Trompetensignale eingeleitet wurde, konnte Obmann Nikolaus Astner auch eine Reihe von Ehrengästen begrüßen. Unter anderem lauschten Bürgermeister Vinzenz Rauscher, Vbgm. Siegfried Ronacher, Stadtrat Erich Rossian, Gemeinderätin Irmgard Hartlieb und Kommerzialrat Ernst Buchacher den ausgezeichneten Klängen der Wulfenia. Natürlich wurde auch der aktiven Musiker der Wulfenia, Stadtrat DI Leopold Astner, besonders begrüßt.

Viele MusikerInnen und Kapellmeister von anderen Musikkapellen ließen sich diese musikalische Reise nicht entgehen. Stellvertretend für dieses Fachpublikum konnte der Obmann Ehrenkapellmeister Jakob Allmayer begrüßen.

Mit der Polonaise in Es-Dur von Antonin Dvorak lud die TKW das Publikum sozusagen zum Tanz ein. Dieses Werk wurde 1880 erstmalig auf einem Ball in Prag präsentiert und forderte von den Musikern sowohl musikalische Gestaltung, als auch großes technisches Können.

Mit den nächsten Stück, dem Poco Adagio, aus dem 3. Satz der 4. Sinfonie von Gustav Mahler wurde dem Komponisten zu seinem 150. Geburtstages gratuliert. Dieses wunderbare auskomponierte Adagio stellte den "Ruhepol" des Konzertes dar.

Beim Adagio from Concerto de Aranjuez vom spanischen Komponisten Joaquin Rodrigo stellte sich Obmann Nikolaus Astner als Solist auf seinem Flügelhorn vor.

Die Selektion aus dem Musical "Elisabeth" war sicherlich das schwierigste Stück im heurigen Konzertprogramm. Allein in den ersten 24 Takten beim Lied "So wie man denkt.." wechselte bei jedem Takt die Taktart von 4/4, 3/4, 7/8 und 9/8. Beim berühmtesten Lied aus "Elisabeth" - "Ich gehör nur mir" brillierte Markus Astner beim Solo auf seiner Trompete. Erstmals wurde bei dem Stück von der TKW ein Xylophon verwendet, welches durch Katrin Pernull perfekt in das Orchester eingefügt wurde.

African Wildlife
African Wildlife
Und gleich im nächsten Stück konnte Katrin als "die Djembe Trommlerin des Gailtales und darüber hinaus" gemeinsam mit Franz Jost den großen schwarzen Kontinent in den Konzertsaal holen. Unterstützt mit beeindruckenden Naturbildern (Filmen) durch unseren VJ Manfred Wassertheurer fühlten sich die Konzertbesucher wie auf einer Safari in Afrika.

Von Afrika ging es in den Nottingham Forrest. Robin Hood - bei der Filmmusik zur gleichnamigen Verfilmung mit Kevin Costner - unterstützt wieder mit Ausschnitten aus dem Film - gaben die MusikerInnen den Zuschauern das Gefühl, mitten im Kampf für die Geächteten zu sein. Aber auch beim Titelsong "Everything I do I do it for you", interpretiert von unserem Bariton Thomas Astner sowie beim Soli von Barbara Markert auf der Flöte, fühlte sich das Publikum mitten in den Liebesszenen.

Sprecher Mag. Hannes Berger
Sprecher Mag. Hannes Berger
Von England ging es mit Mag. Hannes Berger als Reiseführer nach Russland. Mit dem Marsch "Abschied der Slawin" intonierte die TKW einen der bekanntesten und beliebtesten Märsche Russlands.

Danach war ein Besuch im Mutterland der Blasmusik angesagt. Die Polka Nr. 37 ließ mit dem typischen Wechselspiel zwischen Flügelhörner und Tenören die böhmische Gemütlichkeit in das Carinzia Conference Center einziehen.

Kpm. Adele Astner
Kpm. Adele Astner
Vor der "Dudelsackpolka" wurde die Jungmusikerin Nina Leitner von Jugendreferent Andreas Astner mit der Verleihung einer Urkunde offiziell in das Orchester aufgenommen und vom Publikum mit einem herzlichen Applaus begrüßt. Nina zeigte dann bei der Dudelsackpolka in der Soloeinleitung gemeinsam mit Verena Jost (Es-Klarinette), Andreas Astner und zweitjüngsten Musikerin Karina Astner ihr Können. In der Folge brillierten bei diesem Stück alle zehn Klarinetten durch enormes technisches Können.

Mit dem beeindruckenden amerikanischen Marsch "His Honor" beendete die Trachtenkapelle Wulfenia ihr offizielles Programm des Frühjahrskonzertes 2010, welches wieder der kulturelle Höhepunkt des Jahres in Tröpolach und darüber hinaus war.

Mit Standig Ovations forderte das Publikum noch zwei Zugaben, die Kapellmeisterin Adele Astner und ihre 40 MusikerInnen mit den Märschen "Die Sonne geht auf" und dem "Rainer-Marsch" gerne erfüllte.

Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 7. April 2010 )
 
< zurück   weiter >
(C) 2018 Trachtenkapelle Wulfenia
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
design by i-cons
“Auch das Jahrhundert der Flugzeuge hat ein Recht auf seine Musik.”
Claude Debussy (22.08.1862-25.03.1918)
Trachtenkapelle Wulfenia