Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Inhalt

Beeindruckendes Frühlingskonzert 2013 PDF Drucken E-Mail
 
Text und Fotos: Leopold Salcher
Nach dem musikalisch eindrucksvollen Frühlingskonzert der TKP "Wulfenia" Tröpolach müßte eigentlich der Frühling den Taktstock übernehmen. Ein übervolles "Congress-Center" im Falkensteiner, MusikerInnen und SängerInnen in trachtiger Aufmachung und in Höchstform, ein tolles Programm: Da blieb dem Publikum gar nichts anderes über, als gespannt zu sein.  Der Abend wurde zum musikalischen Leckerbissen. Vollblutmusiker und Musikschulleiter Gerald Waldner führte mit Witz und viel Wissen durch das Programm und stimmte die Musikfreunde auf die einzelnen Musikstücke ein.

Musik und Gesang - da passt einfach alles

Breites Programm

Es begann mit dem  "Da Vinci Code" (Hans Zimmer),  führte auf den "Pilatus" hoch über Luzern mit der mächtigen, musikalischen Erzählung über Kampf und Frieden mit dem Drachen (Reineke) und schließlich mit der Referenz Pierre Lehmanns an die belgischen Fallschirmspringer (Marche de Parachutistes Belges) in die Wolken, wo bekanntlich die Freiheit grenzenlos ist. Eindrucksvoll das "Allegro marziale" und der Gefangenenchor aus Nabucco ("Va Pensiero") von G. Verdi. Diesem Sehnsuchtslied der Israeliten nach Zion, der verlorenen Heimat, verlieh der Gemischte Chor St. Lorenzen i.G. gewaltigen Ausdruck. Einfühlsam und herausragend, einfach ein Leckerbissen, dann das "Menuet" (G. Bizet) mit den Solostimmen von Adele Astner (Flöte) und Stephanie Rauter (Harfe). Ebenso herausragend die Vokalistin Katinka Krisper in Bergmann/Legrand´s "Papa, can you hear me?" (Barbara Streisands Film "Yentl"). Tief melancholisch, ausdrucksstark und berührend das Lied vom wissbegierigen jüdischen Mädchen Yentl, die Zwiesprache mit ihrem verstorbenen Vater hält,  ihn ruft - weil sie seine Hilfe braucht. Mit dem berühmtesten Jazz-Wiener "Joe" Zawinuls "Birdland" gab es eine Hommage auf diesen aussergewöhnlichen und weltweit bekanntesten österreichischen Jazzmusiker. Leichter wurde es dann mit dem Polkamedley "Dankeschön" von Hubert Wolf und dem "Riviera Marsch" (V. Vackar). Um am Ende dann wieder in die große Musik einzutauchen. Bei "Elsa´s Prozession to the Cathedral" ( aus Lohengrin von Richard Wagner) lief die TKP Wulfenia unter der Leitung von Fritz Köck zur Höchstform auf.  Die musikalische Erzählung von der durch Intrigen verunsicherten Elsa, die Abweisung aller Vorwürfe und schließlich der bombastische  Einzug der Hochzeitsgesellschaft mit König Heinrich,  Elsa und Lohengrin in die Kathedrale ist an Faszination nicht zu überbieten.

Jungmusiker

Mit Patrick Gratzer und Elias Wassertheurer wurden zwei neue junge Mitglieder in den Verein aufgenommen. Sie erlebten an diesem Abend ihre „Feuertaufe“. Handschlag, Urkunde und Gratulation: Jetzt sind sie die jüngsten aktiven Mitglieder der TKP Wulfenia.

Am Ende gab es nicht enden wollenden Applaus. Und einen verbalen römischen Einser von Musikschulleiter Gerald Waldner in Richtung Trachtenkapelle Wulfenia. „Ihr seid eine Wucht...!“

Vielen Dank für diesen einmaligen Konzertabend.

Alt und jung - in der Blasmusik ist für alle Platz
 

Gesangssolistin Katinka Krisper - nicht zum erstenmal auf der Bühne im Congress-Center

Die beiden stolzen Jungmusiker  Elias Wassertheurer und Patrick Gratzer mit Kpm Fritz Köck, Musikschulleiter Gerald Waldner, Jugendreferent Andreas Astner und Obmann Nikolaus Astner jun.

-> Fotoalbum

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 4. April 2013 )
 
< zurück   weiter >
(C) 2018 Trachtenkapelle Wulfenia
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
design by i-cons
“The moment you start to talk about playing music, you destroy the music. It cannot be talked about. It can only be played, enjoyed and listened to.”
John McLaughlin (4.1.1942-)
Trachtenkapelle Wulfenia